Circus Luna – ein Traum wird Wirklichkeit

Am Montag, den 6. Mai 2019, war es endlich so weit. Die Zirkuswoche im Circus Luna in Westheim begann. Jeden Morgen fuhren wir gemeinsam mit der 4b im Bus dort hin. Am Eingang begrüßte uns stets der Zirkusdirektor Herr Bethhäuser, den wir aber nur Herr Direktor oder Peter nennen sollten.

Als wir die Manege betraten, mussten wir uns zuerst aufwärmen. Danach durften wir alle 13 Artistikübungen ausprobieren: Luft- und Bodenakrobatik, Trampolinspringen, Umgang mit Diabolos, Nagelbrett und Feuer, Seilspringen und Auftritte als Clown. Ein besonderes Highlight waren die Übungen als Fakir.
Am Nachmittag des ersten Tages machten wir drei Probestunden in unseren Lieblingsdisziplinen. Danach mussten wir uns für zwei Circusfächer entscheiden. Gegen 15.45 Uhr brachte uns der Bus wieder nach Hause.

Wir trainierten von Dienstag bis Donnerstag je zwei Stunden am Vormittag und am Nachmittag. Dazwischen hatten wir eine Stunde Pause. Wir durften uns zwei von dreizehn Zirkusübungen aussuchen. Unsere Trainer hießen Luke, Peter, Lausi, Marie und Emelie. Lausi trainierte Laufkugel, Pyramidenbau und Trampolinspringen. Bei Luke lernten wir den Umgang mit Diabolo und Trapez. Peter übte mit den Ikariern, den Clowns und den Fakiren. Marie trainierte Luftring, Springseil und Bodenakrobatik. Bei Emelie lernten wir, wie man sich am Vertikaltuch und auf dem Drahtseil bewegt.

Nach den harten Trainingsstunden stärkten wir uns immer am Buffet, das unsere Eltern für uns vorbereitet hatten. Oft taten uns Hände, Arme oder Schultern weh. Doch wir waren stolz auf unsere Fortschritte.

Am Freitag früh war schließlich Generalprobe. Alle sahen zum ersten Mal ihre Kostüme. Die Trapez-künstler waren zum Beispiel als Matrosen verkleidet. Auch die Musik war an jede Nummer ange-passt. Jetzt sahen wir auch, wie gut die anderen ihre Kunststücke beherrschten. Besonders lustig waren die Auftritte der Clowns. Andere Aufführungen waren gefährlich oder zum Staunen. Manche Kinder mussten sich sehr beeilen, dass sie ihren nächsten Auftritt nicht verpassten.  Am Ende der Generalprobe hatten wir dreieinhalb Stunden im Zelt ausgehalten mit nur 10 Minuten Pause Dafür waren wir kurz vor 13 Uhr schon zu Hause. Unsere Vorfreude auf die Aufführung am Abend war riesig.

Am Abend fuhren wir in Fahrgemeinschaften zum Circus Luna. Wir verstauten unsere Sachen in Zel-ten und stellten uns in der langen Schlange der Kostümausgabe an. Nachdem wir unsere Kostüme angezogen hatten, wurden wir geschminkt. Bei manchen Kindern sah die Schminke lustig aus. Die Jungs fanden es albern und konnten es gar nicht leiden. Nach einem kurzen Aufwärmen wurden die Zuschauer schon in den Tabernakel, das Zelt, gelassen. Es war rappelvoll. Wir waren sehr aufgeregt.

Die Vorstellung begann. Bei vielen Nummern wurde geklatscht und gelacht. Die Aufführung wurde ein voller Erfolg. Alle fuhren stolz nach Hause.

Wir bedanken uns beim ganzen Circus-Team für die schöne Woche!

(verfasst von der Klasse 4a)